Kinderschutzbund Wartenberg

Aktionen 2013

Osterbasteln März 2013

Der Kinderschutzbund Wartenberg veranstaltete am 23.03.13 einen Osterbastel-Vormittag. 12 Mädchen und Jungen versuchten sich in verschiedenen Techniken, um den Ostertisch zu verschönern.
Aus Holzstämmchen entstanden Schmetterlinge und Osterhasen. Kerzeneier wurden mit Wachs verziert, Hühnereier bemalt und mit Kresse befüllt oder mit buntem Stoff eingewickelt und geschmückt sowie aus kleinen Tontöpfen Osterhasen erschaffen.
Die Betreuer Meike Ilse, Amina Mahjoub und Sabine Drehsen standen den kreativen Künstlern mit Rat und Tat zur Seite und die Kinder konnten nach 3 Stunden kleine Kunstwerke mit nach Hause nehmen.

Mit einem Wett-Eierlauf in der Spielstube endete das dreistündige Programm unter viel Gelächter.


Ausflug zu BMW nach München und Besichtigung des BMW-Werkes (27. März 2013)

Mit 17 Kindern und 6 Betreuern machte sich der Kinderschutzbund Wartenberg am Mittwoch, den 27.03.2013 auf den Weg in die BMW-Welt nach München. Bereits um 9:30 Uhr waren alle Teilnehmer am Marktplatz versammelt und wurden mit leuchtend gelben Warnwesten ausgestattet, damit auch keiner unterwegs verloren ging.
Nach einer lustigen Fahrt mit Bus, S-Bahn und schließlich auch mit der U – Bahn erreichten wir pünktlich unser Ziel in München. Gleich am Eingang des großen BMW-Gebäudes wurden die Kinder von einer Reihe von Wii-Spielekonsolen und Nintendo-3DS gelockt, die sie kostenlos ausprobieren durften. Auch eine Kletterwand wurde den kleinen Autofreunden zur Verfügung gestellt. Karaoke singend und in Gruppen vor einer Spielekonsole tanzend verging die Wartezeit bis zur Führung natürlich wie im Flug.
Gegen 13 Uhr begann unsere Führung dann mit einem kurzen Film, der uns über die Entstehungsgeschichte von BMW aufklärte. Danach wurden alle mit Kopfhörern ausgestattet, die es uns ermöglichten, unseren Führer auch über weitere Entfernungen gut verstehen zu können. Anschließend wurde uns ein Einblick in die Bereiche Pressen, Schweißen und Lackieren geboten, bei denen wir natürlich auch eine Menge erfuhren.
So erklärte man den Kindern z.B., dass ein Auto aus mehr als 500 Teilen zusammengeschweißt wird und die ca. 100 Schweißpunkte von 12 Robotern gleichzeitig unter 10 000 – 19 000 Ampère (Stromstärke) gesetzt werden. Auch erfuhren wir, dass die Karosserie eines Autos ganze 450 Kg wiegt und dass die Automotoren fast unter kompletter Handarbeit angefertigt werden. Nur 18% eines Motors werden von Robotern gefertigt.
Dass Roboter in allen Bereichen der Autoherstellung sehr wichtig geworden sind und die Arbeit um einiges erleichtern, haben wir selbst gesehen. Dabei kostet allein ein einziger Roboter  mehrere 100 000 € .
Nach der Autolackierung, die in 5 Teilschritten erfolgt, ist ein Auto nach ungefähr 40 Stunden Verkaufsbereit. 2/3 der hergestellten Fahrzeuge werden dann per Zug weiter transportiert, der Rest mit dem LKW. Nach einem lehrreichen Tag machte sich die begeisterte  Mannschaft dann wieder auf den Heimweg und traf gegen 17:30 Uhr wieder in Wartenberg ein.
Jana Rudolf, Jugendbetreuerin

Pyjama-Party mit Geisterführung (29.-30.5.2013)

Am Mittwoch, den 29. Mai trafen sich 19 Kinder am Bürgerhaus in Wartenberg, um an der Pyjama-Party inklusive Geisterführung des Kinderschutzbundes O.V. Wartenberg teilzunehmen.
Nach kurzer Fahrt trafen wir in der Jugendherberge in Landshut ein, welche sich in der Nähe der Burg Trausnitz befindet. Die Kinder bezogen schnell ihre Zimmer, welche sie sich zum Teil mit den Jugendbetreuern teilen mussten. Die Zeit bis zum Abendessen beschloss man mit Spielen, bei denen sich die Kinder besser kennenlernen sollten, zu füllen.
Hungrig stürzten sich die Kinder und die Betreuer Sonja Scholpp, Meike Ilse, Katharina Bauer, Moritz Zink und Sascha Huber, auf das langersehnte Abendessen, welches aus dem Klassiker Currywurst mit Pommes bestand.
Nach dieser Stärkung ging es auch schon zum Höhepunkt des Abends: Eine Geisterführung auf der nur wenige Meter entfernten Burg Trausnitz.
Dort trafen wir auf unsere beiden Führer, welche uns zuerst in den alten Weinkeller führten, wo wir auch schon den ersten „Geist“ begegneten. Anschließend gingen wir zurück in die Burg, wo wir durch viele verschiedene Räume geführt wurden.
Hierbei hatten die Kinder auch die Möglichkeit mit einem Geist zu sprechen, den man auch des Öfteren auf dem Balkon zu sehen bekam.
Der Höhepunkt der Führung war die Folterkammer, wo die Kinder die Möglichkeit hatten, sich an den Pranger zu stellen oder diverse Schandmasken auszuprobieren.

Als die Führung zu Ende war, waren sich alle einig: Es war eine sehr spannende, für manche auch gruselige Führung.
Wieder in der Jugendherberge angekommen, waren einige Kinder auch schon müde; daher dauerte es nicht lange, bis sich auch das letzte „kleine Gespenst“ zu Ruhe gelegt hatte.
Am nächsten Morgen blieb Zeit für ein gutes Frühstück, denn direkt danach ging es auch schon mit den Autos der Betreuer wieder nach Hause.


An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön auch an jene, die sich am Donnerstag in der Früh aus dem Bett quälten, um die Kinder wieder nach Hause zu bringen, auch wenn sie teilweise leer fahren mussten.

Sascha Huber, Jugendbetreuer DKSB

ZEITREISE-vom frühen Menschen in die Zukunft /Ferienprogramm 2013

Bei schönstem Wetter startete das Ferienprogramm des Wartenberger Kinderschutzbundes. Es stand dieses Jahr ganz unter dem Motto „Zeitreise, vom frühen Menschen in die Zukunft“.
Am ersten der vier Tage ging die Reise ins Mittelalter. 24 Kinder und zahlreiche Betreuer wanderten auf den Nikolaiberg um dort Beeren, Steine und Stöcke zu sammeln. Es wurden einfache Spiele (Mammut am Berg = Ochs am Berg) gespielt, die bei den Kindern sehr gut ankamen, allen voran das Tauziehen der Kinder gegen ihre Betreuer.

Es braucht hier wohl nicht erwähnt werden, dass die Kinder unter großem Jubelgeschrei gewannen. Nach einer Stärkung am Bürgerhaus wurden dann aus Specksteinen und den Stöcken steinzeitliche Werkzeuge, Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiele aus Stein und Leder gebastelt. Eine Wasserschlacht rundete den super sonnigen Tag ab.


Am nächsten Tag führte uns die Zeitreise ins Mittelalter. Anfangs, nach einer kleinen Einführung konnten die Kinder Burgfräuleinhüte, Ritterhelme, Schwerter und Schilder basteln, bemalen und bekleben. Nach dem Mittagessen, ebenfalls zeitgemäß, las Sascha Heisig aus dem Buch seiner Mutter „Der Wawittl“ vor und es galt einen Fragebogen auszufüllen. Danach ging es zum Austoben wieder auf den Nikolaiberg, wo sich zwei kindliche „Herzogtümer“ in der Burgeroberung mittels Völkerball erprobten.

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Flower-Power. Es wurden bunte T-Shirts gebatikt, welche die Kinder nachmittags zu einer Demonstration durch den Markt mit Sitzblockade auf dem Marktplatz anziehen durften. Sie erarbeiteten sich die Grundzüge in der Demokratie, fanden Themen, die sie der Öffentlichkeit bekannt geben wollten.

Als unser Demonstrationszug auf dem Wartenberger Marktplatz angekommen war, zeigte sich der stellvertretende Bürgermeister, Herr Groh von der kindlichen Übermacht derart beeindruckt, dass er kurzerhand jedem Demonstrationsteilnehmer ein leckeres Eis spendierte.

Zum Austoben durften die Kinder in die eigens organisierte Kinderdisco mit Kinderbowle und zeitgemäß typischen Snacks.


Am letzten Tag machte sich die 18-köpfige Gruppe plus 8 Betreuer auf den Weg ins deutsche Museum, wo sie die Raumfahrt unter dem Thema “Zukunft” näher kennenlernten.
In einer Rallye arbeiteten sich die Kinder durch verschiedene Schaukästen, Modelle und Informationssäulen und sollten dabei möglichst viele Fragen beantworten.
So erfuhren die Kinder z.B., dass das erste Lebewesen im All die Hündin Laika war und dass die riesigen Raketen mithilfe eines Rückstoßantriebs ins All befördert werden.
Nach der Auflösung des Rätsels wurde auf der Dachterrasse noch gemeinsam Brotzeit gemacht, bevor es mit dem Zug wieder zurück in die Gegenwart ging.

Die Vorstandschaft möchte sich noch herzlichst bei allen bedanken, die das Ferienprogramm ermöglicht haben. En besonderer Dank gilt hierbei unseren Jungbetreuern! MERCI!

Zum Gruseln schön!

Auch dieses Jahr veranstaltete der Kinderschutzbund in Wartenberg wieder seine Halloweennacht im Bürgerhaus.
Elf Kinder und vier Betreuer trafen sich am Donnerstagabend gegen 18:00 Uhr, um unter dem Motto „Süßes oder Saures“ von Tür zu Tür zu ziehen.  Einige der Teilnehmer waren sogar als Kürbis, Hexe, böse Feen oder Skelette kostümiert und machten damit natürlich einen besonders schaurigen Eindruck.
Nachdem die Taschen mit Schokolade und bunten Gummibärchen gefüllt waren und die Wangen der Kinder vor Eifer rot leuchteten, ging es wieder zurück ins Bürgerhaus.
Als die Schlaflager errichtet waren und jeder seinen Platz gefunden hatte, begann der spannendste Teil des Abends. Dann wurde nämlich das Buch „Die verschwundene Statue“ von Sabine Blazy vorgelesen, bei dem die Kinder gespannt lauschten und eifrig miträtselten.  Damit das lange Zuhören jedoch nicht langweilig wird, wurden selbstverständlich auch regelmäßige Lesepausen eingelegt, bei denen sich die kleinen Hexen und Co. in kurzen Spielen austoben konnten.
Den Abschluss der Gruselnacht  bildete am Freitagmorgen ein gemeinsames Frühstück ehe die Kinder gegen 09:00 Uhr wieder von ihren Eltern abgeholt wurden.

Jana Rudolf

Plätzchen Backen im Bürgerhaus

Am Montag zog durch die Spielstube im Wartenberger Bürgerhaus wieder vorweihnachtlicher Plätzchenduft.
Vierzehn Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren fabrizierten leckere Vanillekipferl, reich verzierte Butterplätzchen und duftende Pfefferkuchen. Schließlich durfte auch jedes Kind noch eine Lebkuchenkerze herstellen und natürlich eine Auswahl an Plätzchen mit nach Hause nehmen.
Nachdem wir aufgrund der großen Nachfrage leider einige Anmeldungen der kleinen Bäcker nicht berücksichtigen konnten, wird der Kinderschutzbund im nächsten Jahr auf jeden Fall zwei Backtermine einplanen.
Wir freuen uns schon!

Weihnachtsbastelwerkstatt

Am Samstag, 14.12.2013, trafen sich zahlreiche begeisterte kleine Bastelkünstler in der Weihnachtswerkstatt des Wartenberger Kinderschutzbundes.
Während die Eltern zuhause oder beim Einkaufen dem Christkindl unter die Arme greifen konnten, so konnten die Kinder schöne Weihnachtsdeko oder Futterknödel für die Vögel im Winter basteln.


Nebst Brotzeit und Spielen konnten die Kinder ihrer vorweihnachtlichen Kreativität freien Lauf lassen, was sie so begeisterte, dass oft gefragt wurde, ob wir denn nächste Woche wieder basteln würden.