Kinderschutzbund Wartenberg

Aktionen 2012

Grusellesenacht 2012

In der Nacht vom 31.10 auf den 01.11.2012 fand auch dieses Jahr wieder die Gruselnacht des Kinderschutzbundes Wartenberg statt.
Nachdem sich alle 11  Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren im Bürgerhaus versammelt hatten, machte sich die kleine Gruppe zusammen mit vier Jugendbetreuern und einem Vorstandsmitglied auf den Weg, um gemeinsam von Haustür zu Haustür zu ziehen. Unter der Forderung „Süßes oder Saures“ sammelten die zum Teil als Geister oder anderen Gruselfiguren kostümierten Kinder viele Naschereien in ihren Taschen und kehrten nach einer guten Stunde wieder zum Bürgerhaus zurück.
Nachdem die Schlaflager eingerichtet und die Süßigkeiten verteilt waren, machten sie sich es in ihren Schlafstätten bequem und lauschten gespannt den Gruselbüchern. Unter den Lesern Gisela und Karl De Wille, Vivien Trinkler, Katharina Bauer, Jana Rudolf, Sascha Huber und Moritz Zink wurden die altersgerechten Bücher „Die Insel der Abenteuer“ und „Wenn der graue Nebel kommt“ vorgelesen.
Ein gemeinsames Frühstück am nächsten Morgen lies die lange aber doch schöne Gruselnacht noch gemütlich ausklingen, bevor die Kinder um 8:00 Uhr wieder von ihren Eltern abgeholt wurden.
Geschrieben von Jana Rudolf

Osterbasteln und Backen im Bürgerhaus

Am Samstag 31.3.12 lud der Kinderschutzbund Wartenberg zum Osterbasteln und Backen in Bürgerhaus ein. 13 Mädchen und Jungen kamen, um mit den beiden Betreuern Sabine Drehsen und Christiane Huber einen kreativen Vormittag zu verbringen. 
Mit Eifer wurden Ostereier mit verschiedenen Techniken bemalt, beklebt und marmoriert. Auch beim Osterhasenbacken und verzieren wurden tolle Kunstwerke kreiert.

Nach 2 Stunden wurden die Kinder wieder abgeholt und ernteten viel Lob von ihren Eltern.

Sägen, Bohren, Schleifen ... Elterntagsbasteln

Pünktlich vorm Muttertag und Vatertag lud der Wartenberger Kinderschutzbund die Grundschulkinder ein, um für die Eltern zu ihrem Ehrentag ein kleines Präsent zu basteln.
Das Angebot wurde so zahlreich angenommen, dass die vorhandenen Plätze schnell ausgebucht waren. 15 Kinder aus allen Jahrgangsstufen waren ganz fleißig dabei, für Mama ein Schmuckboard und für Papa einen Stiftehalter mit Zettelbox zu basteln.
Es wurde Holz gesägt, geschliffen, gebohrt, gemalt. Holzbretter wurden mit Stoff überzogen und Haken reingebohrt, anschließend dekoriert.

Die Kleinen waren so eifrig und fleißig, dass nach einer kleinen Stärkung mit Wiener und Brezen sogar Zeit blieb, ein zweites Geschenk zu basteln, damit kein Elternteil zu kurz kommt.

Damit die Überraschung noch bis zum Ehrentag anhielt, haben unsere kleinen Handwerker die Geschenke dann noch hübsch verpackt und wurden schließend von ihren Eltern abgeholt.

"Dahoam is Dahoam" - Ferienprogramm 2012

Wie jedes Jahr veranstaltete der Deutsche Kinderschutzbund Wartenberg auch heuer wieder sein Ferienprogramm. Auf vier Tage verteilt spielten und bastelten die knapp 15 Teilnehmer unter dem Motto „Dahoam is dahoam“ abwechselnd auf dem Nikolaiberg und im Bürgerhaus.  

Am Montag begann die Ferienfreizeit mit dem Herstellen eigener Gipsmasken und Seifen.  Jedes Kind durfte sich sein Gesicht dabei mit der weißen Paste ordentlich einschmieren. Schließlich hatten die Teilnehmer so viel Freude am gipsen, dass sogar Füße und Hände mit den Gipsstreifen bedeckt wurden! Großen Spaß hatten die Kinder auch beim Seifegießen. Die flüssige Seife wurde gefärbt in Formen gefüllt, die von der Strandmuschel bis zum Sternzeichen reichten. So hatte jedes Kind am Ende seine individuelle Seife. Nach einer ordentlichen Brotzeit wurden die Gipsmasken noch farbig bemalt und mit Federn oder Perlen verziert.


Unter der Leitung von Gudrun Wagner kamen wir am Dienstag in den Genuss, durch Wartenberg eine Kräuterwanderung zu machen.  Mit selbst gebastelten Entdeckerhüten aus Zeitung ging es auf die Kräutersuche. Frau Wagner erklärte den Kindern genau, welche Pflanzen man essen durfte und von welchen man lieber die Finger lassen sollte. So haben die Kräuterwanderer u.a. gelernt, dass auch das bekannte Springkraut zu den essbaren Pflanzen gehört. Mit Spielen wie mit dem „Kräutererkennungsspiel“, bei dem immer zwei Personen die gleiche Pflanze in den verdeckten Händen halten und nur durch Fühlen ihren Partner finden sollten ,wurde immer wieder für Abwechslung gesorgt.  Bei einer kleinen Pause auf dem Nikolaiberg wurden die gesammelten Kräuter auf Brotaufstrichen bei einem herrlichen Ausblick auf Wartenberg genossen.

Zurück im Bürgerhaus kneteten sich die Kinder ihren eigenen Kräuterbrotteig und aßen das dampfende Brot schließlich mit selbstgemachter Kräuterbutter.

Am Mittwoch wurden nach dem Motto „Spiel und Spaß auf dem Nikolaiberg“ Ytongsteine mit einer Feile ausgehöhlt und mit Kresse bestückt. Danach tobten sich die Kinder bei Spielen mit dem Fallschirm oder einer „Kinderschutzbund Olympiade“ mit Sackhüpfen und Verkleidungswettrennen ordentlich aus. Auch eine „Slackline“ wurde zwischen die Bäume gespannt, auf dem die Kinder ihr Gleichgewicht testen konnten. 
Bericht von Jana Rudolf, Jugendbetreuer


Nach einem Tag Pause ging es am Freitag, dem letzten Tag des diesjährigen Ferienprogramms, anfangs zum Nikolaiberg, von wo aus eine Waldrally startete.
Bei dieser mussten die Kinder verschiedene Aufgaben absolvieren, wie das Ertasten verschiedener Bäume und ein Barfußpfad. Hierbei zeigten alle Teilnehmer großes Engagement und freuten sich über jede neue Aufgabe. Anschließend fanden sich alle auf dem Nikolaiberg zusammen, wo einige Kinder spielten, und dabei auch große Freude hatten. Der Rest der Kinder machte sich eifrig daran, dass Essen vorzubereiten. Von Gemüse über selbstgegrillte Würste stand alles zur Wahl.  Nach 2 Stunden war es endlich vollbracht - alle fanden sich zum Essen zusammen. Dann waren alle satt, es ging mit Spiel und Spaß weiter bis sich zum finalen Höhepunkt alle Kinder zum gemeinsamen Stockbrotbacken am Lagerfeuer zusammenfanden.


Auch nach diesem Tag waren alle sich einig -  das diesjährige Ferienprogramm war ein voller Erfolg
Sascha Huber, Jugendbetreuer

Kalte Nasen und stramme Wadeln - Schnitzeljagd Januar 2012

Drei Stunden an der frischen Winterluft- das ist für den Kinderschutzbund immer wieder ein großes Anliegen, die Kinder nach draußen zu bringen, zum Wandern, Toben und Spaß haben.

So machten sich am Samstag 16 Kinder mit den Betreuern Sabine Drehsen, Veronika Demaj und Julia Gebhart auf die Schnitzeljagd durch den Wartenberger Wald. Unterstützt von den Jugendbetreuern Jana Rudolf, Sascha Huber und Moritz Zink ging es bergauf, bergab, quer durch den Wald immer den Hinweisen nach, welche die Fährtenleger Amelie Neblich und Thomas Huber geschickt und anspruchsvoll ausgelegt hatten.

Zwischendurch gab es einen Stopp im Bürgerhaus zum Aufwärmen und Stärken mit heißem Kinderpunsch und Keksen. Zum Schluss ging es noch auf den Nikolaiberg, wo sich die Kinder am Lagerfeuer Würstel grillen konnten und die restliche Energie ausgetobt wurde.

So konnten die Eltern ihre rotbackigen Kinder am Bürgerhaus wieder gesund und munter in Empfang nehmen.